Sie befinden sich hier: Leistungssport → Leistungssport HALLE → News

WVV-Mädchen siegen beim WVV-Cup

Bei ihrem ersten gemeinsamen Turnier und nach nur acht Lehrgangstagen mit der WVV-Auswahl, konnte die neue Landesauswahl der Mädchen 02/03 gleich ihren ersten Turniersieg verbuchen. Beim traditionellen WVV-Cup in Dormagen hielten sich die Mädchen komplett schadlos und sicherten sich ohne Niederlage den Pokalgewinn und einen sehr guten Einstand in ihre Leistungssportförderung.

Beim vom TSV Bayer Dormagen hervorragend organisierten Zweitages-Turnier stelle sich dem 16köpfigen WVV-Team lediglich zweimal die Landesauwahl aus Bayern in den Weg. In der Vorrunde gab es einen knappen 3:0 Erfolg und im Finale zeigten die beiden Team U16-Volleyball vom Allerfeinsten und der WVV sicherte sich nach einem hoch emotionalen Spiel den 2:1 Sieg.

„Das war vielleicht das beste U16-Spiel zu so einem frühen Zeitpunkt, das ich jemals gesehen habe“, war dementsprechend auch WVV-Landestrainer Peter Pourie begeistert vom Niveau des Finales. „Die Mädchen haben sich super verkauft, als Team funktioniert und alle Mädchen haben ihre Einsatzzeiten beim Turnier bekommen und es war nie ein Qualitätsverlust zu erkennen, herausragend“, so Pourie.

So kann es für die WVV-Auswahl gerne weitergehen, bis dann im Oktober das erste Bundespokal-Turnier in Schwerin auf dem Programm steht und die Zielsetzung dafür dürfte seit dem Wochenende klar sein.

Die WVV-Auswahl in Dormagen:

Ellen Plonowski

(TV Gladbeck)

Friederike Gottschalk

(VV Schwerte)

Fiona Baker

(VC Minden)

Carlotta Klemm

(VV Schwerte)

Katharina Haferkamp

(VV Humann Essen)

Freya Rensing

(VoR Paderborn)

Pia Hoppe

(VoR Paderborn)

Erika Kildau

(ASV Senden)

Lynn Kosina

(VV Schwerte)

Viktoria Dröschug

(FCJ Köln)

Lara Darowski

(VV Humann Essen)

Maja Pollkläsener

(VoR Paderborn)

Paula Schürholz

(VV Humann Essen)

Xenia Surkov

(VoR Paderborn)

Alyssa Khieosavath

(VC Minden)

Kaia Baker

(VC Minden)

 

 

Kreisauswahl-Turnier für den Mädchen Jahrgang 2003

Wie schon bei den Kreisauswahl-Turnieren in 2015 angekündigt, wird es im Sommer 2016 ein "Nachsichtungs-Turnier" für die Mädchen Jung-Jahrgänge geb. in 2003 auf freiwilliger Basis geben.

Viele Trainer-Kollegen halten die Nachsichtung für eine gute Sache, da dieses Kreisauswahl-Turnier in 2014 für die Jahrgänge 2001 ein großer Erfolg war und einen hohen motivativen Effekt für die Mädchen hatte. Für die Landesauswahl und unsere Talentförderung sind wir bei diesem Turnier auch noch auf sehr interessante Mädchen aufmerksam geworden.

 

Hier die Rahmendaten für das angedachte Turnier:

Termin: Samstag, 04.06.2016

Ort: Paderborn -> 4 mögliche Felder

Ausrichter: VoR Paderborn

Spielform: 4:4 nach U14 Spielregeln

Spielerinnen: - Mädchen der Jahrgänge 2003 oder Spätentwickler/Quereinsteiger   aus dem Jahrgang 2002

                    - bitte keine Mädchen die bereits in die WVV-Auswahl oder in den  Perspektivkader gesichtet wurden

Meldungen bitte direkt an den Landestrainer Peter Pourie: ppourie [at] wvv-volleyball.de

 

Landesauswahl-Termine 2015-2016

Mädchen-Auswahl 2000/01

11.-12.12.     Oberliga-Spieltag (Lüdinghausen)

27.-29.12.     Int. Einladungsturnier Maaseik /Belgien)

22.-23.01.     Oberliga-Spieltag (Lüdinghausen)

21.-24.03.     Kurzlehrgang Osterferien (Lüdinghausen)

21.4.-03.05.  Beach-Trainingslager n.n.

13.-17.5.       Trainingslager Lüdinghausen

19.-22.5.       Bundespokal (Fellbach)

Mädchen-Auswahl 2002/03

Oktober - Dezember    Regionaltraining in den Bezirken (Termine und Orte

                                 auf Anfrage beim Landestrainer)

04.-06.01.                  Trainingslager (Münster)

Januar - März             Regionaltraining in den Bezirken (Termine und Orte

                                 auf Anfrage beim Landestrainer)

29.03.-02.04.             WVV-Cup (Dormagen)

25.-29.05.                  Training und Turnier (Wiesbaden)

15.-20.08.                  Trainingslager (Sorpesee)

09.-11.09.                  Meck-Pomm-Cup (Schwerin)

07.-10.10.                  Trainingslager (n.n.)

13.-16.10.                  Bundespokal (Schwerin)

September-Dezember  Verbandsliga-Spieltage (Lüdinghausen)

November                   Nationalmannschaftssichtung (Kienbaum)

Alle Trainingsmaßnahmen sind für interessierte Trainer und Eltern offen. Die WVV-Trainer freuen sich über jeden Trainingsgast. Teilnahmen an Auswahl-Lehrgängen können inzwischen auch als offizielle Fortbildungen anerkannt werden.

Bei Interesse bitte zur Terminabsprache direkt an den Landestrainer Peter Pourie (Tel. 0176-17616702 oder ppourie [at] wvv-volleyball.de) wenden!

WVV-Mädchen holen Gold beim Bundespokal

  • WVV-Mädchen holen sich den Bundespokal!
    An diesem Wochenende wurde im niedersächsischen Aligse der diesjährige Bundespokal Nord ausgetragen. Beim Ländervergleich der neun nördlichen Landesverbände im DVV zeigte der weibliche WVV-Kader der Jahrgänge 2000/01 eine großartige Turnierleistung und holte verdient den Bundespokalsieg.
    Dieser Erfolg war im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Zwar konnte das Team vor Jahresfrist in Spergau beim ersten "kleinen Bundespokal" dieses Doppeljahrgangs die Silbermedaille holen, doch durchwachsene Leistungen und ein 4. Platz beim Vorbereitungsturnier "MeckPomm-Cup" Anfang September nährte Befürchtungen, im Bereich des WVV sei die leistungssportliche Entwicklung ins Stocken geraten. Andere Landesverbände wie Berlin, Sachsen-Anhalt oder Niedersachsen, das u.a. mit drei Spielerinnen vom Zweitligisten Emlichheim aufwartet (die dort auch reichlich Spielanteile haben!), wurden demgegenüber im Aufwind gesehen.
    Das BuPo-Wochenende in Aligse zeigte jedoch ein anderes Gesicht des WVV: Die Mannschaft trat geschlossen auf, steigerte sich von Spiel zu Spiel und hielt den herausragenden Einzelspielerinnen anderer Mannschaften eine ausgesprochene Teamleistung mit Stärken in allen Spielelementen entgegen. Diese Entwicklung hatte sich schon in der weiteren BuPO-Vorbereitung bei den Oberligaspieltagen Mitte September und Anfang Oktober angedeutet, als der NRW-Kader alle vier Partien deutlich für sich entscheiden konnte.
    Am BuPo-Wochenende in Aligse löste das Team die erste Aufgabe gegen Bremen locker mit 25:14 und 25:13. In der anderen Vorrundenbegegnung des Freitags wartet aber bereits Niedersachsen und der WVV musste nach einer hochklassigen Partie erst einmal eine 1:2-Niederlage akzeptieren (21:25, 25:20, 7:15). "Die Zweitliagspielerinnen des NVV haben letztlich den Unterschied gemacht", resümierte WVV-Landestrainer Peter Pourie, dessen Team damit am Samstagmorgen im Überkreuzspiel gegen Schleswig-Holstein erst einmal den Einzug in die Zwischenrunde sichern musste. Das gelang mit 25:12 und 25:10 ungefährdet, aber noch mit einiger Luft nach oben.
    Dafür legte der WVV fortan Zahn um Zahn zu und spielte sich förmlich in einen Rausch: Weder Sachsen-Anhalt (25:8, 25:10) noch Berlin (15:25, 12:25) konnte dem kompakten Spiel NRWs in der Zwischenrunde widerstehen, der große WVV-Anhang hatte allen Grund zum Jubeln. Dafür gab's auch anerkennende Worte vom Bundestrainer und der WVV stand im Halbfinale. Übrigens auch mit den Jungen, so dass beide Teams anschließend gemeinsam einen erfolgreichen Turniersamstag feiern konnten. Und die WVV-Mädchen nahmen ihren Schwung mit in den Sonntag.
    Das Halbfinale gegen Mecklenburg-Vorpommern wurde mit einer konzentrierten Leistung dominiert (25:12, 25:19). Weil auch Niedersachsen weiterhin tadellos aufspielte, kam es im Endspiel zur Wiederauflage der spannenden Vorrundenbegegnung. Diesmal jedoch setzte der WVV das "Gastgeberteam" mit starkem Service und mutigem Angriffsspiel derart unter Druck, dass Niedersachsen permanent einem deutlichen Rückstand hinterherlaufen musste und nie Oberwasser bekam. Mit 25:19 und 25:19 krönten die WVV-Mädchen ein überragendes Turnier und erhielten anschließend zu Recht die Goldmedaille.
    Der WVV-Kader in Lehrte: Marianna Sharafutdinova, Anna Leweling (Beide VoR Paderborn), Lena Priebs, Greta Klein-Hitpaß, Lucia Woidtschützke (alle BW Dingden), Linda Bock (RC Borken), Hanna Scheiwe (Detmolder TV), Julia Jaeger (USC Münster), Svenja Müller (TV Hörde), Lilian Engemann, Picabo Reinhold (beide SV Sande), Anna Dreckmann (BSV Ostbevern)

Neuer Landeskader nominiert

  • Der am 4.10. in Senden beim Büdenbenderturnier nominierte erste vorläufige WVV-Kader:
    Erika Kildau, Lea Venghaus (beide ASV Senden), Pauline Greiwe (TV Mesum), Maja Pollkläsener, Xebia Surkov, Freya Rensing (alle VoR Paderborn), Fiona Baker, Kaia Baker (Beide VC Minden), Viktoria Dörschug (FCJ Köln), Karina Hegering (BW Dingden), Sophie Peterhoff (Dürener TV), Frieda Gottschalk, Lynn Kosina, Carlotta Klemm (alle VV Schwerte), Lara Darowski, Paula Schürholz, Katharina Haferkamp (alle VV Humann Essen), Ellen Plonowski (TV Gladbeck)
    Perspektiv-Kader: Rieke Kaiser (USC Münster), Rieke Heising (TV Werther), Viktoria Scharf (Detmolder TV), Pia Hoppe, Penelope Weiß, Lucia Menke (Alle VoR Paderborn), Louisa Kaiser (SCU Lüdinghausen), Jule Kröger (SV Wachtberg), Arta Osmani (DJK Wiking Köln) Der erste zentrale Lehrgang wird stattfinden vom 04.-06.01.2016.

Kreisauswahl

  • Kreisauswahl-Endturnier in Lüdinghausen

    Nach acht Stunden Volleyballsport auf ganz hohem Jugend-Niveau jubelten die Mädchen, Betreuer und Eltern der Kreisauswahl Paderborn über den Sieg beim Kreisauswahl-Endturnier in Lüdinghausen. „Das war das beste U14-Niveau, welches ich seit langer, langer Zeit in NZW begutachten durfte“, war Landestrainer Peter Pourie begeistert von den Leistungen des neuen WVV-Sichtungsjahrganges 2002/03.
    Für das vom SCU Lüdinghausen gewohnt toll ausgerichtete Turnier hatten sich die beiden jeweiligen Sieger aus den Bezirks-Kreisauswahlturnieren qualifiziert und die besten Mädchen der neuen WVV-Jahrgänge konnten sich noch einmal messen und um den Titel „Kreisauswahl-Sieger“ spielen. Nach sehr spannenden Vorrundenspielen mit ganz engen Matches qualifizierten sich die Teams aus Paderborn, Essen, Minden-Ravensberg und Aachen-Düren-Heinsberg für die Halbfinals. In spannenden Spielen setzten sich die Paderborner und Essener Mädchen durch. Das Spiel um Platz drei und damit die Bronze-Medaille sicherte sich das Team aus Aachen-Düren-Heinsberg.
    In einem, noch einmal, hochklassigen Finale, konnte dann der VK Paderborn mit 2:0 über den VK Essen siegen und sich somit die Goldmedaille sichern. Bei der Siegerehrung konnten die jungen Mädchen dann noch Kontakt mit ihren „Vorgängerinnen“ knüpfen, denn Jugend-Nationalspielerin Hanna Orthmann und USC Münster-Bundesligaspielerin Sarah Petrausch ehrten die Mädchen für ihre tollen Leistungen.
    Für die meisten Mädchen geht es nun in den Bezirksauswahlen weiter, bevor am 04.Oktober das traditionelle Büdenbender-Turnier mit der ersten Sichtung des neuen WVV-Kaders ansteht. Alle Beteiligten und Augenzeugen sind sich jetzt auf jeden Fall schon einig, dass hier ein herausragender WVV-Jahrgang heranwächst.

    Hier die Ergebnisse:
    1. Vk Paderborn
    2. Vk Essen
    3. Vk Aachen-Düren-Heinsberg
    4. Vk Minden-Ravensberg
    5. Vk Coesfeld
    6. Vk Köln
    7. Vk Unna/Märkischer Kreis
    8. Vk Dortmund
    9. Vk Steinfurt
    10. Vk Borken

    [17.06.15]

EM Quali U17w/U18m

  • WVV-Kaderspieler lösen EM-Ticket
    Herzlichen Glückwunsch zum ersten Erfolg auf internationaler Bühne!

    Die U18 Nationalspielerinnen Hanna Orthmann, Pia Leweling und Esther Spöler sowie U19 Nationalspieler Tim Grozer gewannen am vergangenen Wochenende in Frankfurt mit Team Deutschland das Qualifikationsturnier zur Europameisterschaft.Leweling (Paderborn/Münster) als Kapitän und Orthmann (Lüdinghausen/Münster) als Topscorerin spielten im Stamm ihrer Mannschaften, Spöler (Borken) und Grozer (Solingen) waren Ergänzungsspieler.Die Halle der Carl-von-Weinbergschule war an allen vier Turniertagen gut besucht und zu den Finalspielen am Sonntag mit knapp 600 Zuschauern ausverkauft. Eltern und Freundeskreis der WVVler waren ebenfalls zahlreich verteten, genau so wie die Landestrainer Wolfgang Schütz und Peter Pourie sowie Bundesstützpunkttrainer Christian Wolf.Anfang April spielen die Mädchen nunmehr in Bulgarien und die Jungs in der Türkei um den EM-Titel.

    Fotos: Grozer Nr. 9 bzw. 4.v.re Mitte; Orthmann 12 oder 4.v.li Mitte, Leweling 7 oder 5.v.re Mitte, Spöler 10 oder unten rechts.

DVV Sichtung U17 Nationalmannschaft

  • Großer Erfolg für die WVV Talentförderung
    Sechs Mädchen im neuen Nationalmannschaftskader

    Mit sieben Spielerinnen machte sich der WVV-Tross um die drei WVV-Trainer Peter Pourie (Landestrainer weiblich), Ralph Bergmann (Landestrainer Beach) und Christian Wolf (Bundesstützpunkttrainer Münster) in der letzten Woche auf den Weg zur Nationalmannschaftssichtung in die Sportschule Kienbaum bei Berlin.

    Mit im WVV-Reisebus waren Greta Klein-Hitpaß und Lucia Woidtschützke (beide BW Dingden), Svenja Müller (VV Schwerte), Marianna Sharafutdinova (VoR Paderborn), Linda Bock (RC Borken), Julia Jäger (USC Münster) und Jenni Liu (Moerser SC). Die ebenfalls nominierte Marlene Lösing (VV Schwerte) musste leider passen.

    Nach einer anstrengenden, aber für die Mädchen hoch motivierenden Woche konnten sich gleich sechs WVV-Spielerinnen für die neue Jugend-Nationalmannschaft empfehlen.

    Unter den Augen der Bundestrainer Silke Lüdike (Beach) und Jens Tietböhl (Halle) machten die WVV-Mädchen ihre Sache so gut, dass mit Julia Jäger und Jenni Liu gleich beide Zuspielerinnen den Weg in das Team Deutschland fanden. Auch Svenja Müller, Linda Bock, Marianna Sharafutdinova und Greta Klein-Hitpaß dürfen sich ab sofort Jugend-Nationalspielerinnen nennen.

    Lediglich für Lucia Woidtschützke reicht es diesmal nicht ganz, doch bescheinigten ihr die Trainer eine hervorragende Perspektive, vor allen Dingen im Bereich Beach-Volleyball.

    „Für unseren Landesverband sind diese Nominierungen natürlich eine Bestätigung der intensiven Arbeit des letzten Jahres“, so WVV-Landestrainer Peter Pourie. „Wir haben viel Zeit und Geld in die Regionaltrainingseinheiten gesteckt und der Erfolg lässt sich jetzt sehen. Außerdem bin ich mir sicher, dass wir im Land noch einige perspektivische Spielerinnen haben , die ebenfalls irgendwann für Deutschland spielen werden“, ergänzt ein sichtlich stolzer WVV-Trainer.

    Für die „Jung-Nationalspielerinnen“ beginnt jetzt ein neuer Sportabschnitt ihrer noch jungen Karriere und die Spielerinnen werden sich sicherlich auch mit dem Gedanken „Talentzentrum Sportinternat Münster“ beschäftigen. Doch das ist noch Zukunftsmusik, erst einmal überwiegt die Freude.

    [24.11.2014]

  • 3 WVV Spieler im Jugendnationalmannschaftskader

    Im männlichen Doppeljahrgang 1999-2000 wurden in der Sportschule Kienbaum (40km östlich von Berlin) nunmehr 54 Spieler von den Nachwuchsbundestrainern Silke Lüdike und Matus Kalny gesichtet. Im Anschluss an die beiden Regionalen Bundespokalturniere waren diese Spieler nominiert worden. An fünf Tagen gingen die Jungs physisch und psychisch an ihre Grenzen.

    Zum neuen D/C-Kader des Deutschen Volleyball-Verbandes gehören erfreulicherweise auch die drei WVV-Spieler Fabijan Slacanin (TV Hörde), Rudy Schneider (RC Borken) und Thomas Wittkowski (RC Borken/SG Coesfeld). Joris Köfler (VV Humann Essen) und Luis Kubo (TuB Bocholt) wurden ebenfalls gesichtet, allerdings momentan nicht für den Jugendnationalmannschaftskader berücksichtigt. Der ebenfalls nominierte Moritz Finke (TV Hörde) musste leider verletzungsbedingt absagen.

    Verbandstrainer Schütz ist allerdings guter Hoffnung, dass es der eine oder andere Spieler in den kommenden Monaten durch hartes Training und gute Leistungen auch noch in den Bundeskader schaffen kann.

    [17.11.2014]

Neuer Verbandsstützpunkt

  • TSV Bayer Dormagen

    Am 01.11. wurde der TSV Bayer Dormagen als neuer Verbandsstützpunkt für den weiblichen Nachwuchsbereich ausgezeichnet. WVV-Präsident Hubert Martens und Nachwuchskoordinator Jan Hildebrand überreichten als WVV-Delegation im Rahmen der Oberliga-Partie TSV Bayer Dormagen – SV BW Dingden II das Stützpunktschild an die Verantwortlichen von Bayer Dormagen.

    „Bayer Dormagen hat in den letzten Wochen und Monaten viel auf die Beine gestellt“, begründete WVV-Präsident Martens die Auszeichnung. „Der Verband wird aufmerksam verfolgen, wie sich die Volleyball-Abteilung in Dormagen weiterentwickelt.“

    Karl-Josef Ellrich, Vorsitzender des Gesamtvereins, freute sich, dass des TSV nun bereits in der fünften Sportart als Stützpunkt ausgezeichnet ist. „Bei uns steht in allen Abteilungen die Jugendarbeit im Vordergrund“, betonte Ellrich.

    Auch Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld ließ es sich nicht nehmen, bei der feierlichen Übergabe in der gut gefüllten Halle auf dem vereinseigenen Gelände vor Ort zu sein. „Dormagen ist eine Sportstadt“, stellte Lierenfeld fest. „Die Wichtigkeit unseres Engagements in diesem Bereich ist durch die Auszeichnung ein weiteres Mal belegt.“

    Neben den Amtsträgern aus Politik und Gesamtverein war auch die Abteilungsleitung der Volleyball-Abteilung um den sportlichen Leiter Peter Radomski anwesend. Bei einer kleinen Stärkung vor der Auszeichnung kamen zudem Gründungsmitglieder der Volleyball-Abteilung zu Wort und berichteten einige Anekdoten aus den Anfängen des Dormagener Volleyballs.

  • auf dem Bild von links nach rechts: Hans Peter König - 2. Vorsitzender TSV Bayer Dormagen, 2. Vorsitzender Volleyballabteilung, Karl-Josef Ellrich - 1. Vorsitzender TSV Bayer Dormagen, Peter Radomski - Sportlicher Leiter Volleyball TSV Bayer Dormagen, Hubert Martens - Präsident Westdeutscher Volleyball-Verband, Erik Lierenfeld - Bürgermeister der Stadt Dormagen, Dr. Peter Bongartz - 1. Vorsitzender Volleyballabteilung TSV Bayer Dormagen

Bundespokal U16w/U17m - Spregau

  • Silbermedaille für die Mädchen

    WVV-Jungs: Platz 5 nach schwacher Zwischenrunde

    Nominierung für die Jugendnationalmannschaftssichtung

    Spergau war am zweiten Oktoberwochenende Schauplatz des ersten offiziellen Aufeinandertreffens aller Landesauswahlmannschaften der Nordverbände.

    Die männlichen Kader 1999-2000 und die weiblichen Kader 2000-2001 spielten ihren ersten Bundespokalsieger aus.

Meck-Pomm-Ostsee-Cup U16w/U17m - Schwerin

  • Platz 2 für WVV-Jungen und Platz 7 für WVV-Mädchen

    Bei der diesjährigen 12. Auflage des ‚MeckPomm-Ostsee-Cup‘ in Schwerin traten 10 weibliche und 12 männliche Auswahlteams zur Vorbereitung auf den ersten Regionalen Bundespokal an. Wie in jedem Jahr war die Veranstaltung gut organisiert und ein erstes ‚Schaulaufen‘ der Talente (Jahrgänge 1999-2000m und 2000-2001w).

    Sportlich lief es für die beiden WVV-Auswahlmannschaften sehr unterschiedlich: Die Jungs konnten sich bei ihrem ersten Auftritt mit sechs Siegen bis in das Finale vorspielen, in dem sie der Auswahl aus Thüringen denkbar knapp mit 1:2 unterlagen (-15, 24, -14).

    Die Mädchen erspielten sich in ihrer Gruppe eine Bilanz von 1 Sieg, 2 Unentschieden und 1 Niederlage. Durch eine höchst umstrittene Zählweise im Turniermodus führte dies zu einem undankbaren vierten Platz in der Vorrundengruppe. Durch zwei weitere Siege blieb letztendlich Rang 7.

    Wolfgang Schütz und Peter Pourie haben nunmehr noch fünf Wochen Zeit, das Feintuning der WVV-Auswahlmannschaften für den Bundespokal in Merseburg/Spergau vor zu nehmen.

Trainingsmaßnahme Mädchen 2000/01

  • Sommerlehrgang am Sorpesee

    In Vorbereitung auf den ersten Bundespokal im Oktober in Merseburg (Sachsen-Anhalt) lud WVV-Landestrainer Peter Pourie mit seinem Trainer-Team fünfzehn WVV-Auswahl-Spielerinnen zum Sommerlehrgang an den Sorpesee.

    Unter tatkräftiger Mithilfe des Landesleistungsstützpunktes Ruderclub Sorpesee konnte die WVV-Auswahl sechs sehr gute Trainingstage und zwei Testspiele gegen den SSV Meschede (Oberliga) und den RC Sorpesee (Verbandsliga) absolvieren. Zusätzlich zum Trainingsprogramm konnte die WVV-Auswahl im Bootshaus des RC Sorpesee beim Kochen, Kanu fahren, bei Spiele Abenden und beim Schwimmen am Teamgeist feilen und geht nun gut vorbereitet in die heiße Vorbereitungsphase auf den ersten Bundespokal.

    Wie weit die NRW-Auswahl im Vergleich mit gleichaltrigen Spielerinnen ist, wird sich beim Meck-Pomm Ostsee-Cup in Schwerin zeigen und direkt vor dem Bundespokal stehen dann auch noch zwei Verbandsliga-Spiele mit der Auswahl auf dem Programm.

    Die WVV-Auswahl am Sorpesee: Kim Jana Linke, Anna Leweling, Chrsitin Mailo, Marianna Sharafutdinova (alle VoR Paderborn), Picabo Reinhold, Ricarda Bedei (beide SV Sande), Marlene Lösing, Svenja Müller (beide VV Schwerte), Greta Klein-Hitpaß, Lucia Woidtschützke (Beide BW Dingden), Linda Bock (RC Borken-Hoxfeld), Julia Jaeger (USC Münster), Marie Heilemann (Teuto Riesenbeck), Anna Dreckmann (BSV Ostbevern), Jenni Liu (Moerser SC)

    Peter Pourie (Landestrainer) Christine Drees, Susanna Turner (Co-Trainerinnen) Larissa Abel (Physiotherapeutin)

    [August 2014]

Nachsichtungsturnier Jahrgang 2001 Mädchen

  • Nachsichtungsturnier der Kreisauswahlen ein großer Erfolg

    Schon seit einigen Monaten arbeitet der Leistungssportbereich des WVV an einer Modifizierung und Neuausrichtung des Sichtungssystems. Hierzu wurde ein Versuchsprojekt der Kreisauswahlen für den „ungeraden Mädchen-Jahrgang“ installiert, welches am letzten Sonntag mit dem Kreisauswahlturnier in Paderborn seinen Höhepunkt fand.

    Zwölf Volleyballkreise stellten sich den Augen der Landestrainer und einer großen Zuschauermenge in der Goerdeler-Sporthalle in Paderborn. Der dort heimische VoR Paderborn hatte für die jungen Mädchen eine tolle Veranstaltung organisiert, die keiner Westdeutschen Jugendmeisterschaft nach stehen musste.

    Nach einer feierlichen Eröffnung sahen die mitgereisten Eltern und anwesenden WVV-Trainern hochklassigen Jugendvolleyball mit sehr attraktiven Spielen. „Für meine Mädchen ist das hier das Highlight ihrer bisherigen Jugendkarriere“, bilanzierte Köln Kreisauswahltrainer Stefan Volk das Turnier für sein Team. „Erstaunlich wieviele Mädchen hier spielen, die großes Talent haben, aber bislang nie wirklich im Fokus standen“, war Sonja Bielecki vom VK Essen überrascht über die tolle Talentlage in diesem Jahrgang. Und gerade ihr Team überzeugte auf ganzer Linie und sicherte sich schließlich absolut verdient den Siegerpokal und die Siegershirts nach einem spannenden Finale gegen den VK Borken. Die Bronzemedaille sicherte sich der heimische Volleyballkreis Paderborn nach einem knappen Sieg im kleinen Finale über den VK Unna.

    [Juni 2014]

  • Alle Teilnhemer
    Die Nominierten

Bundespokal U18w/U19m - Biedenkopf

  • Gold und Silber für WVV-Teams beim „großen Bundespokal“
    WVV erneut erfolgreichster Landesverband

    Großer Erfolg für die ältesten WVV-Auswahlmannschaften beim ersten Gesamtdeutschen Bundespokal im hessischen Biedenkopf. Mit der Goldmedaille bei den Mädchen und der Silbermedaille bei den Jungen setzte sich die WVV Delegation den Titel des erfolgreichsten Landesverbandes auf und krönte eine erfolgreiche Arbeit der letzten drei Förderjahre. Nur knapp verpaßten die WVV-Mannschaften den maximalen Erfolg von zwei Goldmedaillen. „Wir sind super zufrieden und natürlich stolz auf unsere Team“, so Verbandstrainer Wolfgang Schütz zum Abschneiden der WVV-Teams aus den Jahrgängen 98/99 bei den Mädchen und 97/98 bei den Jungen. „Leider ist uns der historische Doppeltriumph verwährt geblieben, aber vor allen Dingen der Silberrang bei den Jungs ist eine große Überraschung und eine tolle Leistung.“

    [Mai/Juni 2014]

Neuer Auswahl-Jahrgang gestartet

Erstes Trainingslager für den Jahrgang 2000/01

Vom 05. bis 07.Januar fand das erste grosse Trainingslager für den neuen WVV-Auswahl-Jahrgang 2000/01 in der DJK-Sportschule in Münster statt. Die 18 gesichteten Mädchen vom Büdenbender-Auswahl-Turnier wurden vom Trainerteam Peter Pourie, Chrsitine Drees und Susanna Turner drei Tage mit Grundtechniken, Koordination und Athletiktraining auf die kommenden Aufgaben und den ersten Bundespokal im Oktober vorbereitet. Sehr gut besucht war vor allen Dingen das Eltern-Informationsgespräch, welches der WVV erstmalig angeboten hat. Unter Ideal-Bedingungen in Münster standen dann vor allen Dingen Block und Verteidigung auf dem Programm und schnell zeigte sich, dass hier ein toller WVV-Jahrgang heranwächst.

Die nächste Trainingsmaßnahme für diesen Jahrgang findet in den Osterferien statt und bis dahin laufen die inzwischen etablierten Stützpunkttrainingseinheiten an den Landesleistungsstützpunkten für diesen Jahrgang.

[Januar 2014]

Bundespokal Nord U16w/U17m - Hamburg

  • Mädchen verteidigen ihren Titel und Jungen nur im Finale gestoppt

    „Bester Landesverband“ darf sich der Westdeutsche Volleyball-Verband nach dem Bundespokal Nord in Hamburg nennen. Durch die Goldmedaille der Mädchen und die Silber Medaille der Jungen konnte der WVV-Volleyball-Nachwuchs die anderen Landesverbände deutlich distanzieren und erneut einen eindrucksvollen Beweis der guten WVV-Talentförderung antreten.

    Mit den 98/99er-Mädchen und den 97/98er Jungen war der WVV-Tross in die Hansestadt gereist, um dort vom 11. Bis 13.Oktober unter den Augen der Jugend-Bundestrainer die neuen Bundespokalsieger auszuspielen. Bei den Mädchen ging der WVV als Titelverteidiger an den Start und bei den Jungen wollte das WVV-Team deutlich besser als Platz 6 aus dem Vorjahr abschneiden.

    [Oktober 2013]

Sichtung Mädchen 2000/01 | Jungen 1999/00

  • Große WVV-Sichtungsveranstaltung ein voller Erfolg

    Alle zwei Jahre stehen die Sporthallen in der münsterländischen Volleyball-Hochburg Senden ganz unter dem Zeichen der WVV-Zentralsichtung. Im Rahmen des Gerd-Büdenbender-Turniers präsentierten sich die jungen WVV-Nachwuchstalente den anwesenden Verbandstrainern. 

    Der WVV organisierte mit dem gastgebenden ASV Senden eine tolle Veranstaltung in Erinnerung an den verstorbenen WVV-Funktionär und Visionär Gerd Büdenbender, welche in die Nominierung der neuen WVV-Auswahl-Kader der Mädchen Jg. 2000/2001 und Jungen 1999/2000 gipfelte.

    [Oktober 2013]

WVV-Auswahl bei Frauen-EM in Halle

WVV-Team mit A-Nationalmannschaft

Treffen mit A-Nationalmannschaft und „Clinics-Spiel“ krönen tolles Wochenende

Kurz nach dem Sieg beim Meck-Pomm-Ostsee-Cup in Schwerin stand für die Mädchen-WVV-Auswahl der Jahrgänge 1998/99 das nächste große Highlight auf dem Programm, denn gleich vier Tage durfte die WVV-Auswahl hautnah die Frauen-Europameisterschaften in Halle miterleben.

Landestrainer Peter Pourie konnte über gute Kontakte zum Heimischen Volleyballverein SC Halle 15 Spielerinnen ins Gerry-Weber Stadion einladen und direkt am Donnerstag abend sollte das vielleicht größte Highlight auf die WVV-Mädels warten. Durch Vermittlung von WVV-Vizepräsident Martin Vollenbruch durfte die jungen NRW-Mädels auf dem Parkett des größten deutschen Volleyball-Stadions das „Vorbereitungsspiel“ für die Ausrichter gegen den Oberligisten Post SV Bielefeld bestreiten. Mit offiziellen internationalen Schiedsrichtern, Hymnen, Ballrollern, Hallensprecher und in einer tollen Atmosphäre konnten die WVV-Mädels schon einmal testen, wie es sich anfühlt in einer riesigen Halle auf dem Parkett zu stehen. Das am Ende sogar noch ein 2:1 Erfolg für das Team von Kapitänin Pia Leweling heraussprang, rundete einen tollen Abend ab. Als sich dann auch noch die Spielerinnen der A-Nationalmannschaft für Fotos und Gespräche zur Verfügung stellten, war der Abend perfekt und die WVV-Mädels staunten nicht schlecht, wie nett und locker die Nationalspielerinnen direkt vor diesem wichtigen Turnier waren.

Nach einem anstrengenden Training in der schönen Sporthalle des SC Halle (vielen Dank an die Familie Rzeha für eure Hilfe) ging es zum ersten Spieltag der EM und es konnte das 3:0 des Team Deutschland über Spanien bejubelt werden und das gesamte Teams staunte über das Weltklasse-Spiel beim 3:2 Erfolg der Türkei über die Niederlande.

Am Samstag morgen übte sich die WVV-Auswahl dann im Trainer-Geschäft. Zwei Stunden unterrichteten die WVV-Mädels in Eigenregie gut 50 Kinder aus Ostwestfalen, die gebannt den Anweisungen und Übungen der Mädchen lauschten. Ein toller Morgen, der mit leckerem Essen (Gesponsert vom Volleyballkreis GT-Bi) abgerundet, wurde. Am Nachmittag war die Auswahl dann Zeuge des hoch emotionalen 3:2 Erfolges des Deutschen Teams über die Niederlande. Mit tollen Plätzen direkt am Spielfeldrand konnten die jungen WVV-Talente Kozuch und Co lautstark zum Sieg gegen die Niederländerinnen schreien. Beim gemeinsamen Abendessen wurde dann schnell klar, wie motivierend dieses Wochenende für den WVV-Kader sein dürfte. Stellvertretend hierfür die Aussage von WVV-Aussenangreiferin Eva Schmitz (BW Dingden): „ Morgen früh im Training schlage ich so wie Maggi Kozuch“! Gesagt, getan! Die letzte Trainingseinheit am Sonntag morgen sollte der WVV-Auswahl noch einmal einen richtigen Schub geben und man stimmt sich schon auf das große gemeinsame Ziel „Bundespokalsieg im Oktober in Hamburg“ ein.

Alles in allem ein tolles Wochenende und es gilt sich natürlich bei den vielen Helfern zu bedanken, ohne die dieses WE nicht möglich gewesen wäre: Familie Rzeha und dem SC Halle für die Sporthalle und die Fahrhilfe, Maria Wiedenlübbert für die Orga des Trainingstages mit den ostwestfälischen Kindern, Dem Volleyballkreis GT/BI für das Mittagessen, Susanna Turner für die Hilfe vor Ort, dem WVV für die Freikarten zu den EM-Spielen, der A-Nationalmannschaft für die tollen Gruppenfotos und die lockeren Gespräche vor der EM, dem Post SV Bielefeld für das tolle Spiel am Donnerstag.

[September 2013]

Meck-Pomm-Ostsee-Cup U16w/U17m - Schwerin

  • Hanna Orthmann als "Beste Spielerin" ausgezeichnet

    Nach einer anstrengenden Trainingswoche unter Idealbedingungen in der DJK-Sportschule in Münster ging es für die beiden WVV-Auswahlteams der Mädchen Jahrgänge 98/99 und der Jungen Jahrgänge 97/98 zum Bundespokal-Vorbereitungsturnier nach Schwerin. Konnten beide Teams in Münster schon gegen ältere Konkurrenz vom USC Münster und bei den Jungen von Blau-Weiss Aasee testen, so trafen die WVV-Teams beim Meck-Pomm-Ostsee-Cup in Schwerin wieder auf gleichaltrige Gegner. Zehn Mädchen und zwölf Jungen-Teams nutzten die elfte Auflage des Traditionsturnieres zur letzten Standort-Bestimmung der anstehenden Bundespokale Nord in Hamburg und Süd in Bretten. Erfolgreiche WVV-Teams mit Pokalen und Siegerurkunden!

    [Aug./Sept. 2013]

Bundespokal 2013 (U18w/U19m) - Biberach

  • WVV-Teams mit zwei Medaillen beim letzten Bundespokal-Auftritt

    Ihren letzten Auftritt hatten die ältesten WVV-Landesauswahl-Teams beim A-Bundespokal in Biberach (Baden-Württemberg) und die NRW-Talente krönten ihre vierjährige Landesauswahl-Karriere gleich mit zwei Medaillen. Während sich die Mädchen als Titelverteidiger in einem hochkarätigen Teilnehmer-Feld mit dem dritten Platz begnügen mussten, konnten die als Aussenseiter gestarteten Jungen einen sensationellen zweiten Rang feiern und mussten sich nur im Finale knapp dem Gastgeber-Team geschlagen geben.

  • KLICK zur Vergrößerung

U20-Nationalmannschaft (w)

  • Vorbereitung für die WM-Quali! Mit Alisha Ossowski (TV Hörde) und Louisa Lippmann (PTSV Bielefeld) auch zwei WVV-Talente dabei!

    Am 16. April startet die weibliche U20-Nationalmannschaft mit einem Lehrgang in Berlin ihre Vorbereitung für die WM-Qualifikation in Bulgarien. Dabei wird die deutsche Auswahl auch im Vorfeld drei Spiele gegen das Top-Team aus Russland (1. bis 3. Mai) bestreiten. Bundestrainer Han Abbing möchte diese vor allem nutzen, um seine Stammformation für die Qualifikation in Samokow/BUL zu finden, die vom 8. bis 12. Mai stattfindet. Gegner in der Gruppenphase sind die Nationen aus Bulgarien, Griechenland, Lettland und Kroatien. Am Ende qualifiziert sich nur der Gruppenerste für die Weltmeisterschaft 2013, die vom 21. bis 30. Juni in Brünn/CZE stattfindet.

  • KLICK zur Vergrößerung

U18 w EM-Quali erfolgreich

  • Mit einem 3:1-Erfolg gegen Gastgeber Tschechien konnte die deutsche Mannschaft Platz eins erobern und sich sich für die EM-Endrunde in Serbien & Montenegro vom 29. März bis 7.April qualifizieren. In den vier Gruppenspielen ging die deutsche Auswahl von Trainer Jens Tietböhl nicht einmal als Verlierer vom Platz und musste nur drei Satzverluste hinnehmen.

    Grossen Anteil hatten die drei WVV-Spielerinnen Irina Kemmsies #2, Wieble Silge #12 und Alica Kandler #8 (alle drei am Bundesstützpunkt Münster). Als Co-Trainer begleitete Bundesstützpunkttrainer Peter Pourie (u.l.) die Mannschaft.

Vorbereitung Bundespokal Nord 2012 (U15w/U16m) - Aachen

    • WVV-Talente auf Reisen
    • Bundespokal in Aachen als Ziel

    Aus dem Sauerland über Schwerin nach Aachen: So könnte geografisch kurz zusammen gefasst die Vorbereitung der beiden ‚neuen’ WVV-Auswahlmannschaften beschrieben werden.
    Die jungen Volleyballtalente der Jahrgänge 97-99 absolvierten unter der Regie des Trainerstabs mit Wolfgang Schütz, Kai Annacker, Nils Kaufmann und Heike Ruhmer zunächst ein fünftägiges Trainingscamp am Sorpesee. Neben den schweißtreibenden Volleyballeinheiten konnte die WVV-Delegation auch die sportlichen Herausforderungen der Ruderabteilung nutzen. Zudem gab es ein großes Feuerwerk bei ‚Sorpesee in Flammen’ zu bewundern.
    Mit den sportlichen Erkenntnissen im Gepäck ging es dann kaum 14 Tage später auf nach Schwerin. Beim nunmehr 10. MeckPomm-Cup für Landesauswahlmannschaften galt es, das Mannschaftsgefüge zu festigen, einzelne Positionen auf dem Spielfeld zu testen und letztendlich auch den Willen zu dokumentieren, dass die neuen WVV-Teams erfolgreich spielen wollen.
    An drei Turniertagen konnten die Coaches experimentieren und auch Gegnerbeobachtung betreiben. Zwei vierte Plätze im Endklassement belegen, dass man im Vorderfeld mitspielt, es aber ergebnismäßig auch noch Luft nach oben gibt.
    Zur endgültigen Vorbereitung auf den ‚Heimbundespokal in Aachen’ werden noch zwei Wochenenden genutzt werden. Die Jungs in Münster-Gievenbeck sowie die Mädchen in Leverkusen absolvieren jeweils noch vier Spiele in der Verbandsliga, so dass weitere Spielpraxis hinzu kommen wird.
    Verbandstrainer Schütz sieht beide Kader auf einem guten Weg: „Die Gruppen haben sich gewissermaßen gefunden. Die Mannschaftsleistungen gehen kontinuierlich nach oben. Mit Beginn der Saison wird noch mehr Routine dazu kommen, so dass ich beiden Teams gute Chancen für das Erreichen der Halbfinals zutraue. Danach wäre bekanntermaßen dann alles drin!“

    Regionaler Bundespokal Nord in Aachen

    -    Termin: Freitag, 12.10. bis Sonntag, 14.10.
    -    Spielhallen: Neukölner Straße
    -    Link: http://regionalpokal2012.volleywiki.de

Bundespokal 2012 (U17w/U18m) - Hannover

    • WVV-Talente top in Deutschland
    • U17-Auswahl der Mädchen gewinnt Bundespokal
    • U18-Auswahl der Jungen überraschend Dritter
    • Irina Kemmsies herausragende Spielerin des Turniers

    Die weibliche U17-Landesauswahlmannschaft vom WVV konnte Anfang Juni in Laatzen bei Hannover eine schöne Tradition fortsetzen. Beim großen Ländervergleichsturnier mit 15 Mannschaften (lediglich Thüringen fehlte) konnte sich die WVV-Auswahl mit Coach Wolfgang Schütz ungeschlagen durchsetzen und erneut einen Titel gewinnen. In spielerisch beeindruckender Manier wurden alle Gruppenspiele gewonnen. Auch im Viertelfinale hatte Niedersachsen zu wenig Qualität, um ein ernster Herausforderer zu sein. Im Halbfinale standen wiederum die Stützpunktspielerinnen aus Sachsen auf der anderen Netzseite. Alles sah nach einem klaren Erfolg für den WVV aus, und dann geschah etwas ‚volleyballtypisches’: Das WVV-Spiel war wie abgeschnitten, nichts ging mehr. Schütz schöpfte alle Wechselmöglichkeiten aus, dazu vier Auszeiten – nichts konnte helfen. Im Turnier kassierte die WVV-Auswahl den ersten Satzverlust, und den gleich heftig. Aber die Stammformation mit Zuspielerin Irina Kemmsies, Libera Pia Fuchs sowie den Angreiferinnen Ina Falk, Alica Kandler, Sarah Overländer, Julia Schaefer und Wiebke Silge ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Von Beginn an dominierten die WVVlerinnen den Tiebreak und zogen verdient in das Finale ein. Dort wartete die Auswahl Berlins, die sich gegen Baden-Württemberg durchgesetzt hatte. Auch im Finale schienen sich die Ereignisse zu wiederholen. Nach starkem ersten Durchgang begann Satz zwei mit 0:5 aus NRW-Sicht. Nur langsam holte man Punkt für Punkt auf. Ein Aufschlagfehler bei 23:22 machte die Sache spannender, als es die zahlreichen Fans auf der Tribüne sehen wollten. Aber mit Geschick und unbändigem Kampf wurden die beiden nächsten Spielzüge gewonnen und damit der Finalsieg perfekt gemacht!

Bundespokal Nord 2011 (U16w/U17m) - Schwerin

  •  Gold und Silber in Schwerin erspielt 

    Die Favoritenbürde lastete schwer auf den schmalen Schultern der WVV-Spielerinnen, die zum U16-Bundespokal Nord angereist waren. Selbst die beeindruckenden Siege beim MeckPomm-Cup und zwei sehr gute Vorbereitungsspiele in Münster und in Schwerin (ohne die kranke Anna Boytinck, aber mit der nach nominierten Alexandra Spahn) schienen das Selbstbewusstsein der Mannschaft nur bedingt gesteigert zu haben: Das Nervenkostüm flatterte! Und so kam es nicht ungelegen, dass mit den Auswahlmannschaften von Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zwei Auftaktgegner in die Gruppe gelost waren, die nur teilweise ernsthaften Widerstand leisten konnten. 

Bundespokal 2011 - Norderstedt

Mädchen Platz 5 | Jungen Platz 7

Die WVV-Auswahlmannschaften der U19-Jungs und der U18-Mädchen absolvierten Anfang Juni in Norderstedt nach dreieinhalb Förderjahren ihr viertes und somit letztes Bundespokalturnier. Die Ausrichter vom VC Norderstedt boten eine Sechsfachsporthalle, in der auf fünf Feldern ab Freitagmittag gespielt wurde.

Die diesjährige Ausgangslage der beiden WVV-Mannschaften war sehr unterschiedlich: Während die männliche Vertretung mit acht regionalligaerfahrenen Spielern antreten konnte, waren vom ursprünglichen Kader der Mädchen gerade mal fünf Spielerinnen übrig geblieben.
Die Jungs schienen denn auch zu Beginn des Turniers diese – seit vielen Jahren ungewöhnlich gute – Ausgangslage in positive Ergebnisse umsetzen zu können. Im  äußerst dramatischen Auftaktspiel gelang gegen einen der Turnierfavoriten (Bayern) ein 2:1-Sieg. O-Ton Verbandstrainer Schütz: „Dies war wahrscheinlich das beste Turnierspiel einer WVV-Auswahl seit mehr als 10 Jahren!“ Was dann allerdings folgte, war ein ‚Abschied auf Raten’. Gelang gegen Hessen noch der erwartete 2:0-Sieg, versagten im anschließenden Spiel gegen Sachsen sämtliche Leistungsträger, und der angepeilte Halbfinaleinzug war verspielt. Im anschließenden Duell der ‚Looser’ wiederum gegen Bayern gab es eine ordentliche Klatsche, und das Spiel am Sonntag gegen Sachsen-Anhalt war sportlich trotz des 2:1 Sieges wahrlich kein Augenschmaus. Mit Platz 7 wurde die vierjährige Förderzeit beendet, nach Aussage von Schütz ‚unvollendet’: „Der Doppeljahrgang 93-94 bei den Jungs war meiner Meinung nach die talentierteste Gruppe seit den 83ern. Niedergeschlagen in Bundespokalergebnissen hat sich dies leider nie. Ich bin dennoch überzeugt, dass wir den einen oder anderen Spieler in absehbarer Zukunft in der Bundesliga sehen werden.“

Karo Tünsmeyer, Lena Thewes, Sarah Wolfschläger, Alisha Ossowski und die nach zweijähriger Abstinenz erneut dazu gestoßene Libera Julia Lambertz übernahmen die nicht einfache Aufgabe in Norderstedt, die übrigen sieben nominierten Spielerinnen durch ein hartes Turnier zu führen. Speziell Neujugendnationalspielerin Ossowski und Bundesstützpunktspielerin Wolfschläger gelang dies in beeindruckender Weise! Die Berliner Auswahl wurde gleich 2x bezwungen und blieb somit der ‚Lieblingsgegner’ der vergangenen Jahre. Lediglich die mit vier Nationalspielerinnen besetzte Auswahl aus dem Nachbarland Niedersachsen ließ der WVV-Auswahl keine Chance. Mit dem fünften Platz war der WVV-Tross an diesem Wochenende denn auch zufrieden. Coach Heike Ruhmer lobte neben den erfahrenen Spielerinnen auch die Qualität und den Einsatz der ‚Küken’ aus dem 96er Jahrgang. „Platz 5 ist optimal für diese zusammen gewürfelte Gruppe“ war das Fazit von Ruhmer.

WVV männlich:
: Bayern - 2:1
: Hessen - 2:0
: Sachsen - 1:2
: Bayern - 0:2
: Sachsen-Anhalt - 2:1 = 7. Platz

WVV weiblich:
: Hamburg - 2:0
: Berlin - 2:1
: Niedersachsen - 0:2
: Berlin - 2:0
: Brandenburg - 2:1= 5. Platz

Wolfgang Schütz zog im Anschluss an das Turnier ein kritisches Fazit der Leistungsentwicklung in NRW:
„ Der Bundespokal in Norderstedt hat – aus unserer Sicht muss ich sagen: leider – einige Tendenzen bestätigt. Bereits vor drei Jahren beim Regionalpokalsieg in Berlin wagte ich zu behaupten, dass in der Mädchengruppe relativ wenig Spitzenpotenzial stecken würde. Wenn man jetzt erkennt, dass lediglich Jana Braakhuis (niederländische Nationalspielerin und daher nicht mehr in der WVV-Auswahl) sowie Alisha Ossowski (super Entwicklung) und Sarah Wolfschläger (ist auf einem sehr guten Weg) konsequent den Leistungssportweg eingeschlagen haben, dann lag ich damals nicht so ganz verkehrt. Mit Dora Grozer und der Späteinsteigerin Louisa Lippmann aus Hiddenhausen gibt es allerdings zwei Talente, die den Sprung in die Spitze durchaus schaffen können. Ich drücke ihnen jedenfalls beide Daumen.
Bei den Jungs hat sich deutlich gezeigt, dass bei einem solchen Spitzenturnier selbst Regionalligaspieler keine Power für drei Turniertage haben. Die Ursachen sind wie immer vielschichtig, aber da alle anwesenden Spieler bundesweit das gleiche Programm (auch in der abgelaufenen langen Hallensaison) in den Beinen und in den Köpfen hatten, muss ich feststellen: Unsere Spieler waren athletisch zu schwach! Das Training in den Heimvereinen reicht vom Umfang her bei weitem nicht (mehr) aus. Wir müssen uns in der Leistungsförderung auf jeden Fall Gedanken über andere Strukturen als in der Vergangenheit machen. Qualität und Umfang des Trainings sind nur bei motivierten Spielern und mit kooperierenden Schulen zukünftig förderlich und somit auch vielleicht zu fördern!?“

 

Termin Bundespokal oder:
Verheizen wir unsere Talente?

Der Termin Anfang Juni zeigte zum wiederholten Mal ein Dilemma der nationalen und internationalen Rahmenterminplanung auf. Nach einer langen Hallensaison (Relegation für einige Spieler erst im Mai), der Jugendeuropameisterschaft im April und dem übervollen Jugendkalendermonat Mai (Jugend trainiert für Olympia, DM U18, DM U20; erste Beachturniere) wirkten viele Spitzentalente ausgelaugt. So war es auch kein Wunder, dass mit Berlin (eingespielte Stützpunktmannschaft mit nur einem - allerdings ‚ausgeruhten’ - Nationalspieler) und Niedersachsen (eingespielt und ohne Nationalspieler) zwei Teams bei den Jungs das Endspiel bestritten, die sich nochmals zu einer Energieleistung aufraffen konnten. Das Gesamtniveau des Turniers war m.E. deutlich zu schwach angesichts der doch guten Talentlage. Ein abschließendes Highlight der Landesförderung sieht jedenfalls anders aus. Und für einige Talente ging es zwei Tage später sofort mit Trainingslagern im Sand weiter…Der DVV muss sich mit den Nachwuchsbundestrainern an der Spitze sicherlich auch zukünftig über ‚Schutzmaßnahmen’ für Toptalente Gedanken machen.

Bundespokal 2010 - Paderborn

U18 Jungen - Platz 7
U17 Mädchen - Platz 3

Meck Pom Cup in Schwerin 05.09.-07.09.2008

Die Teams der Jahrgänge 93/94 (männlich) und 94/95 (weiblich) gingen beide als Erstplatzierte aus der Gruppenphase heraus. Sowohl die Jungs als auch die Mädels standen nach einem erfolgreichen Turnierverlauf am Sonntag im Finale. Gegener der Jungs war die Auswahl aus Niedersachsen (NVV). Im spannenden Tiebreak gewann die WVV Auswahl mit 10:25, 25:23 und 15:7 Punkten. Ebenfalls im Tiebraek setzen sich die Mädchen gegen die Auswahl aus Sachsen (SSVB) durch. Nach dem Sieg der Sachsen im ersten Satz mit 25:16 konnten die WVV Mädchen das Spiel noch drehen und gewannen 25:23 und 15:12. Wir gratulieren beiden Teams zum Sieg!

WVV-Beacher bei den U18 Europameisterschaften in Griechenland

Isabel Schneider
Felix Quecke

Isabel Schneider (TuS Iserlohn) und Felix Quecke (VV Humann Essen) sind als Nachwuchs- Nationalspieler bei den U18 Europameisterschaften in Loutraki/ Griechenland, mit Ihren Partnern Christine Aulenbrock (Niedersachsen) und Michael Bargmann (Schleswig-Holstein) angetreten.

Beide Teams Schneider/ Aulenbrock (weiblich) sowie Quecke/ Bargmann (männlich) konnten den 5. Platz erreichen.



 

Bundespokal Beach 2008

Am 18. - 20. Juli 2008 fand der Bundespokal Beach in Schönebeck statt.
24 Teams (w) kämpften um den Sieg in der Altersklasse 1992 und jünger.
Für den WVV traten Franziska Merten (SV BW Aasee) und Lea Adolph (SC Union Lüdinghausen) an.
Das Team belegte nach drei Turniertagen den 11. Platz.

 

Apycom jQuery Menus